Eschenbach Optik trophy D 8×32 ED Fernglas Test- Kleines sehr gutes Fernglas

Hallo und guten tagich bin echt begeistert von diesen kleinen praktischen fernrohr mit tischstativ. Das fernrohr ist lichtstark und einfach ein zu stellen. Ich benutze es auf 25 und 50 meter zur scheibenkontrolle. Das fernrohr und das stativ ist nicht zu groß und kann gut zu wettkämpfen mitgenommen werden. Ich kann dieses fernrohr mit stativ nur weiter empfehlen.

Die optik von diesem glas ist sehr gut. Einzige mangel die ich bemerken kann sind leichte neigung zu “kidney beaning”, das heisst kleine schwarze stellen im bild wegen ungünstiges platzieren der augen, und manchmal innerliche reflektion. Das alles aber im grünen bereich. Die haptik aber finde ich nicht gut. Da wo andere ferngläser eine kleine keule haben für das platzieren der daumen, da hat dieses glas eine gummirand in der längsrichtung was mir ein bisschen instabil anfühlt. Dazu gibt es an der oberseite wo ich meine finger platziere auch keine gute stelle um sie zu platzieren wegen eine verdickung im gummi neben der brucke. Das alles wäre kein problem wenn der gummi schön griffig wäre, aber die ist etwas weniger griffig als ich bei andere ferngläser erfahren habe. Da ich das fernglas oft einhandig verwende ist dies sehr wichtig für mich. Schade, weil von der grösse und optik her hat das glas mir gut gefallen.

Nach der recherche auf einschlägigen seiten zum thema optik hatte ich mich dazu entschieden, das eschenbach trophy d 8×42 ed zu kaufen. Die bewertungen auf den seiten waren durchweg positiv und auch ich war die ersten paar tage sehr angetan von dem glas. Es bietet, wie es auch die tests bestätigen, für diese preisklasse sehr gute schärfe (ausgenommen im randbereich) und eine gute lichttransmission. Einzig die objektivschutzdeckel fand ich nicht sehr gelungen und das bild war in manchen situationen etwas kontrastarm. Für diese insgesamt überzeugende leistung hätte ich, unter berücksichtigung des sehr günstigen preises, normalerweise fünf sterne zu vergeben. Doch schon bald stellte ich fest, dass sich der dioptrienausgleich verlagert und das ohne nachlassen meiner sehfähigkeit. 1 1/2 wochen nutzung hatte er sich von einer leichten korrektur hin zum totalen anschlag verlagert. Äußerlich war der grund für diese verschiebung nicht feststellbar.

Das eschenbach trophy f 8×25 ist ein gutes kompaktglas. Es ist leicht und handlich und für meine zwecke ideal. Ich kann es nur weiter empfehlen.

Ich habe mir das fernglas als ersatz für ein 24 jahre altes 8×25 fernglas der marke ‘revue’ bestellt. Ziel: mobilität bei gleicher optischer qualitätdazu nur: mission accomplished – trotz des kleinen formats ist der blick dank der weitwinkeloptik aus meiner sicht einwandfrei. Vom weitwinkel merkt man dabei übrigens nichts, der ist also sehr dezent eingearbeitet und dient lediglich der verbesserung des sichtfeldes. Der erwähnte kleine makel: die gummimanchetten über den herausdrehbaren augenmuscheln – welche der polsterung ebenjener dienen – lösen sich nach einer weile. Der verwendete leim zur verbindung gummi auf plastik scheint dort nicht besonders hochwertig und wird weich. Dies kann mittels sekundenkleber schnell manuell behoben werden – muss es auch, da die okular-schutzkappen des fernglases (ebenfalls aus gummi, gut anliegend) beim abnehmen ansonsten direkt die gummimanchetten jedesmal mit runterreißen.

Eschenbach kennen die meisten wahrscheinlich eher als hersteller von brillengestellen und lupen. Sie haben aber auch jede menge ferngläser im programm. Ich habe bei einem optikhändler mal durch rund ein dutzend eschenbach-modelle aller preisklassen geschaut. Die günstigeren serien haben mich nicht so vom hocker gerissen, die trophy eds sind hingegen bemerkenswert. Ein 8×32 ed hat den weg zu mir nach hause gefunden und ist zum meistbenutzten glas geworden. Auffällig ist die sehr gute transmission, die für ein unerwartet helles bild sorgt. Ich bin jedesmals erstaunt, was die kleine 32 mm Öffnung auch in der dämmerung noch zeigt. Mittenschärfe ist hervorragend, kontrast und farbtreue sind für mein empfinden ebenfalls auf sehr hohem niveau, das bildfeld angenehm weit. Gute brillenträgertauglichkeit. Federn lassen muss das trophy bei der relativ ausgeprägten bildfeldwölbung, die bei mittleren entfernungen um die 100 m am meisten auffällt.

Das dritte eschenbach in meiner fernglassammlung ist das trophy f 8×25 ed. Ein knirps von fernglas in der größenkategorie “1 päckchen butter”. Pocket-faltgläser gibt es auf dem markt zu preisen von 20 – 500 €. Ich hab durch alles durchgeschaut, was ich vor ort in die finger kriegen konnte und von den gläsern unter 100 € fand ich nur das nikon aculon wirklich überzeugend – vor allem angesichts des preises. Die etwas teureren steiner safari ultrasharps haben mich nicht begeistert (weder optisch noch vom komfort) und die kleinen sector- und arena-modelle von eschenbach sind bei mir im sehtest ebenfalls durchgefallen. Optisch kann ich zwar mit vielem leben, aber wenn schon der einblick ein geduldsspiel ist oder die scharfstellung nur mit viel kraft zu bewegen ist, ist es schon aus. Ich will mich erfreuen, an dem was ich sehe und dafür soll das fernglas so angenehm und wenig hinderlich wie irgend möglich sein. Wie gesagt, das kleine nikon fand ich unter den 25mm gläsern noch ganz gut. Die noch winzigeren 20/21 mm gläser grenzen schon an quälerei. Über praktisch jeden zweifel erhaben sind die kleinen leicas und zeisse.

Wer das einmal hat, tauscht es gegen kein anderes glas mehr ein. Der große unterschied in der optischen leistung zu den anderen gläser die fast komplette schärfe, ohne nennenswerte verzeichnung, bis zum bildrand. Dazu hat eschenbach eine “field flattener” linse eingebaut. Als ich das neue d ed 8×32 an einem testschild ausprobieren konnte, war das schon verblüffend; wirklich ein scharfes bild bis zum rande und nur sehr kleine durchgebogenen linien. Als ich mein zeiss victory 7×42 fl zum vergleich nahm, war der unterschied schon sehr groß , die vertikalen linien sind vertikal, die horizontalen linien bleiben horizontal . Aber auch beim el 8,5×42 “alt” bogen die linien sehr deutlich nach innen, wenn man sie zum rande bewegte. Was man also sieht, ist ein sehr schönes, scharfes, kontrastreiches, farbsaumarmes und auch wirklich randscharfes bild. Als ich aber das neue d ed 8×43 zwischen den bäumen hindurch auf ein weiß farbendes gebäude fokussierte und dann von links nach rechts und umgekehrt das gebäude horizontal “scannte”, fiel mir auf, dass hier der globuseffekt schon sehr deutlich war . Bei meinem zeiss victory 7×42 fl ist der globuseffekt nicht anwesend. Kontrast und farbwiedergabe sind ausgezeichnet, farbsäume sehr gering.

Vor- und Nachteile

Vorteile

  • Top-Optik, kleiner Makel in der Verarbeitung
  • Leider ein defektes Glas erwischt.
  • Haptik nicht so gut

Nachteile

  • Armes Deutschland
  • Kleines Fernglas, für mich nicht geeignet.
  • Eschenbach trophy F 8*25 ED

Konnte bisher erst einige versuche unternehmen aber die waren beeindruckend. Tolle schnelle lieferung sehr gut verpackt. Auch die tasche dazu ist nett. Im ganzen ein schönes werkzeug .

Nach langen regergen im i-net bin ich irgendwo über den wortlaut ‘brauchbares gerät’ gestolpert. Gut, es ist kein zeiss oder swarovsky. Das sollte man sich aber auch nicht erwarten. Es ist, wie oben schon richtig beschrieben: ‘brauchbar’. Es ist in seiner preisklasse sicher das vernünftigste, das man kaufen kann. Man nehme sich zeit und vergleiche.

Merkmal der Eschenbach Optik trophy D 8×32 ED Fernglas, großes Sehfeld, Weitwinkeloptik, wetterfest, schwarz

  • Geben Sie Ihr Modell ein,
    um sicherzustellen, dass dieser Artikel passt.
  • Vorteile: Besonders plastische und farbtreue Abbildung, äußerst robust, stabiles Stativgewinde
  • Hochleistungsfernglas für Natur- und Tierbeobachtung sowie Outdoorbegeisterte u.a. Safari, geeignet für Brillenträger inkl. Dioptrienausgleich
  • Highlights: Größe 125x118x50mm, Gewicht ohne Etui 600g, Sehfeld 133m, 8x-Vergrößerung, vollständig mehrschichtvergütete Linsen, Objektivdurchmesser 32mm, Nahpunkt 2m
  • Herstellergarantie 10 Jahre ab Kaufdatum
  • Lieferumfang: Fernglas, Staubschutzkappen, Komfort-Trageriemen mit Schnellverschluss, hochwertige Tragetasche, Putztuch, Bedienungsanleitung

Produktbeschreibung des Herstellers

binocular

eschenbach

Eschenbach Optik

Die Geschichte von Eschenbach Optik beginnt Anfang des 20. Jahrhunderts in Nürnberg. Seit 1913 arbeitet unser Unternehmen daran, sein Know-how im Bereich Optik weiter auszubauen. Heute sind wir dank moderner Fertigungsprozesse Marktführer auf dem Gebiet der Optik. Eschenbach Optik ist ein traditionelles Unternehmen, bei dem Genauigkeit, Qualität, Zweckmäßigkeit und Design zentrale Bedeutung haben.

binocular

ED-Glas

Der Unterschied zwischen ED-Glas und herkömmlichem Glas basiert auf einem extrem komplexen Fertigungsprozess. ED-Glas korrigiert die chromatischen Fehler, die in der Regel durch die Brechung des Lichts entstehen. Durch dieses hochqualitative Verfahren entfallen die „Farbsäume“, die normalerweise an Kanten oder Übergängen auftreten. Die Bildwiedergabe ist scharf, detailreich und farbtreu

Dielektrische Verspiegelung

Bei einer dielektrischen Verspiegelung werden durch ein komplexes Verfahren bis zu 70 Schichten einer speziellen Vergütung auf die Prismen aufgebracht. Mit dieser Vergütung werden Veränderungen durch die Prismen reduziert und Reflektionen minimiert, so dass das Licht das Glas fast vollständig passieren kann.

binocular

BaK-4-Prismen

Das bestgeeignete Material für Fernglasprismen.

BaK-4-Prismen ermöglichen weniger Streulicht, weniger Farbverfälschung, mehr Randschärfe, mehr Lichttransmission und höhere Auflösungsqualität. BaK4-Prismen sind ein Kennzeichen hochwertiger Ferngläser.

eschenbach

Eschenbach Optik

binocular

ED-Glas

Dielektrische Verspiegelung

BaK-4 Prismen

binocular

binocular

binocular

Entscheidungstipps

Das trophy D 8×42 ED Fernglas bietet den optimalem Kompromiss zwischen Gewicht, Sehfeld und Handlichkeit. Im Urlaub oder beim Sport, wenn Sie möglichst wenig Gewicht mit sich herumtragen möchten, empfehlen wir ein trophy mit einem Objektivdurchmesser von 20 bis 32 mm, wie z. B. trophy D 8x32ED, D 10×32 ED oder F 8×25 ED und F 10×25 ED. Wenn Sie in den Bergen sichergehen wollen, dass Sie das Objekt so nah wie möglich zu sich heranholen können, sollten Sie sich für ein trophy D mit zehnfacher Vergrößerung entscheiden. Bei schlechten Lichtverhältnissen (schlechtes Wetter oder Dämmerung) empfehlen wir eine maximal achtfache Vergrößerung und ED-Linsen mit einem möglichst großen Objektivdurchmesser, wie z. B. die 56 mm Durchmesser des trophy D 8×56 ED.

Phasenkorrektur

Die Phasenkorrektur erfolgt exklusiv für Dachkant-Prismen. Für Porro-Prismen bringt die Phasenkorrektur aufgrund der Position der Prismen keine Vorteile. Durch eine komplexe Technik werden die Phasenverschiebungen der Lichtstrahlen bei Dachkantprismen korrigiert. Diese Phasenkorrektur verbessert die Auflösung und den Kontrast der wiedergegebenen Bilder.

Volle Mehrschichtvergütung

Die trophy Modelle verfügen über volle Mehrschichtvergütung. Bei der vollen Mehrschichtvergütung werden alle Linsen ganzflächig mit einer Anti-Reflex-Schicht versehen. Durch diese Technik kann das Licht das Fernglas auch bei schlechten Lichtverhältnissen passieren. Die Standardvergütung erfolgt mit Magnesiumfluorid („Magenta-Vollvergütung“). Bei hochwertigen Ferngläsern wie den Ferngläsern der trophy-Reihe erfolgt auch eine Vergütung von Objektiv und Okular sowie eine Vergütung aller Linsen (Kombi-Vergütung).

Richtige Anwendung der Ferngläser

Stellen Sie den Diopter auf 0 ein (in der Regel am rechten Okular oder in seltenen Fällen am linken Okular oder am Drehrad). Passen Sie die Breite des Fernglases so an, dass Sie mit beiden Augen etwas sehen können. Schließen Sie das rechte Auge und stellen Sie die Schärfe für das linke Auge mit dem Fokussierring ein. Schließen Sie dann das linke Auge und stellen Sie die Schärfe für das rechte Auge ein.

binocular binocular binocular binocular binocular binocular
trophy ED trophy ED trophy ED trophy ED trophy ED trophy ED
Vergrößerung x Objektiv Ø (mm) 8×32 10×32 8×42 10×42 8×56 8×25 – 10×25
Nahpunkt (m) 2 2,5 2,5 2,5 3 2 – 3
Sehfeld m / 1.000 m 133 105 136 108 101 144 – 114
Höhe x Breite x Tiefe (mm) – Gewicht ohne Etui (g) 125 x 118 x 50 – 600 125 x 118 x 50 – 600 143 x 125 x 58 – 785 143 x 125 x 58 – 765 174 x 143 x 67 – 1145 102 x 113 x 42 – 330
Stickstoffgefüllt / Wasserdicht Ja Ja Ja Ja Ja Ja
Brillenträger-Okulare Ja Ja Ja Ja Ja Ja
Prismen BaK-4, phasenkorrigiert und dielektrisch verspiegelt BaK-4, phasenkorrigiert und dielektrisch verspiegelt BaK-4, phasenkorrigiert und dielektrisch verspiegelt BaK-4, phasenkorrigiert und dielektrisch verspiegelt BaK-4, phasenkorrigiert und dielektrisch verspiegelt BaK-4
ED-Glas Ja Ja Ja Ja Ja Ja
Vergütung Mehrschicht- Vollvergütung Mehrschicht- Vollvergütung Mehrschicht- Vollvergütung Mehrschicht- Vollvergütung Mehrschicht- Vollvergütung Mehrschicht-Vollvergütung, Phasenkorrektur und dielektrische Verspiegelung

eschenbach

Technische Hinweise

Hier werden die wichtigsten Fachbegriffe kurz erklärt.

Porro-Prismen: Die „klassischen“ Prismen: Ferngläser mit Porro-Prismen sind in der Regel breiter als vergleichbare Dachkant-Gläser, dafür aber nicht so lang. Aufgrund der weiter auseinanderliegenden Objektive bieten konventionelle Porro-Ferngläser bei kurzen Beobachtungsabständen ein etwas plastischeres Bild.

Dachkant-Prismen sind sehr kompakt und ermöglichen daher eine besonders schlanke Bauform des Fernglases. Der optisch-feinmechanische Fertigungsaufwand ist höher als bei einem Porro-Fernglas gleicher Qualität.

BK-7-Prismen: Prismen aus Bor-Kronglas sind Standard für eine gute Abbildungsleistung.

BaK-4-Prismen: Die sorgfältig bearbeiteten Hochleistungs-Prismen aus Barium-Kronglas ermöglichen eine sehr gute Detailauflösung, eine hohe Randschärfe und ein helles, farbtreues Bild.

SK15-Prismen: Prismen aus hochwertigem SK15-Glas. Sie minimieren unerwünschte interne Reflexionen und bewirken somit ein gestochen scharfes Bild mit bestem Kontrast.

Vergrößerung: Der Wert gibt die scheinbare Vergrößerung eines Objektes an. Bei einer 8-fachen Vergrößerung sieht man das Objekt 8-mal näher als in Wirklichkeit. Bei einer tatsächlichen Entfernung von 800 m erscheint es somit nur 100 m entfernt.

Objektivdurchmesser ist ein wichtiges Leistungsmerkmal eines Fernglases, da seine Größe die Lichtstärke entscheidend beeinflusst: Je größer er ist, desto mehr Licht kann das Auge erreiche und umso heller ist das Sehfeld. Angegeben wird der Objektivdurchmesser in mm.

Nahpunkt: Diese Zahl bezeichnet die kürzeste Distanz, auf die Objekte scharf und verzerrungsfrei vergrößert werden können. Dies ist wichtig für den Gebrauch im Museum, bei touristischen Besichtigungen oder ähnlichen Gelegenheiten.

Sehfeld bezeichnet den Durchmesser eines 1.000 m entfernten Bildausschnittes. Je größer der Wert, desto leichter die Betrachtung weiter Landschaften oder bewegter Objekte, beispielsweise beim Sport oder bei der Tierbeobachtung. Gläser mit Weitwinkeloptik (Kennzeichnung: Ww) verfügen über ein besonders weites Sehfeld.

Stickstoffgefüllt: Da Stickstoff (N2) im Vergleich zu Luft keine Restfeuchtigkeit enthält, verhindert er das Beschlagen der inneren Optik bei Temperaturwechsel.

Wasserdicht: Ein System von wasserabweisenden Vorkehrungen an Gehäuse und beweglichen Teilen macht das Fernglas druckwasserdicht.

Austrittspupille/geometrische Lichtstärke/Dämmerungszahl: Dies sind rechnerische Werte, die sich aus dem Verhältnis von Vergrößerung und Objektivdurchmesser ergeben. Für die Praxis ist wichtig: ein Wert der Austrittspupille zwischen 2 und 3 mm ist für Tageslicht ausreichend, bei schwierigen Lichtverhältnissen sollte ein Fernglas mit 5-7 mm Austrittspupille gewählt werden.

Phasenkorrektur: Diese besonders aufwendige Oberflächenbehandlung der Prismen bei Dachkant-Ferngläsern durch spezielle Vergütungen ist das Nonplusultra für hervorragende Abbildungsqualität.

Dielektrische Verspiegelung: Eine dielektrische Verspiegelung innerhalb des Prismensystems ermöglicht eine nahezu 100-prozentige Reflexion des einfallenden Lichts und verhindert, dass die Vergütung altert. Konturen bleiben so stets klar und deutlich erkennbar, selbst bei schlechten Sichtverhältnissen oder einsetzender Dämmerung.

Innenfokussierung: Fokussieren ist das „Scharfstellen“ des Bildes. Bei der Innenfokussierung werden nur Linsen im Innern des Fernglases bewegt. Dieses geschlossene System verhindert das Ansaugen von Staub, Luft oder Feuchtigkeit.

Vergütung: Eschenbach Ferngläser sind mit „vollvergüteter“ Optik ausgestattet. Das heißt, dass alle Luft-Linsen-Flächen mit einer hauchdünnen Antireflex-Schicht versehen sind, um den „Lichttransport“ durch das Fernglas zum Auge zu optimieren. Die Standard-Vergütung erfolgt mit Magnesium-Fluorid (Magenta-Vergütung). Für eine bessere Lichttransmission wird sie mit einer Mehrschichtvergütung auf einer Objektiv- und Okularseite zum „Combi-Coating“ kombiniert. Für höchste Sehansprüche kommt dagegen die Mehrschichtvergütung auf allen Linsenflächen zum Einsatz.

Naturgetreues, absolut farbechtes Sehen wird durch die Eschenbach-Vergütung „naturebright“ der farlux-, bison- und regatta-Ferngläser erzielt.

Extra-Low-Dispersions-Glas (ED-Glas): Das aufwendig hergestellte Glas kompensiert das Auftreten von Farbfehlern, die normalerweise durch die unterschiedlich starke Brechung der Farbanteile eines Lichtstrahls entstehen und sich unter anderem als „Farbsaum“ entlang von Kanten und Übergängen zeigen würden. ED-Glas sorgt dadurch für eine besonders farbentreue, extrem detailreiche und plastische Abbildung.

  • Prismen
  • Vergrößerung
  • Objektivdurchmesser
  • Nahpunkt
  • Sehfeld
  • Stickstoffgefüllt
  • Wasserdicht
  • Austrittspupille/geometrische Lichtstärke/Dämmerungszahl
  • Phasenkorrektur
  • Dielektrische Verspiegelung
  • Innenfokussierung
  • Vergütung
  • Extra-Low-Dispersions-Glas (ED-Glas)

Besten Eschenbach Optik trophy D 8×32 ED Fernglas, großes Sehfeld, Weitwinkeloptik, wetterfest, schwarz Einkaufsführer

Summary
Review Date
Reviewed Item
Eschenbach Optik trophy D 8x32 ED Fernglas, großes Sehfeld, Weitwinkeloptik, wetterfest, schwarz
Rating
4.2 of 5 stars, based on 25 reviews

Kommentare 1

  • Da die rezessionen nicht so berauschend waren, habe ich bei der bestellung einige bedenken gehabt. Es ist ein sehr gutes fernglas mit super verarbeitung und viel zubehör. Dennoch entschied ich mich für das nikon high grade light 10×25 dcf wp fernglas was zwar ein ganzes stück teurer, aber optisch auch tick besser ist.
  • Rezension bezieht sich auf : Eschenbach Optik trophy D 8×32 ED Fernglas, großes Sehfeld, Weitwinkeloptik, wetterfest, schwarz

    Da die rezessionen nicht so berauschend waren, habe ich bei der bestellung einige bedenken gehabt. Es ist ein sehr gutes fernglas mit super verarbeitung und viel zubehör. Dennoch entschied ich mich für das nikon high grade light 10×25 dcf wp fernglas was zwar ein ganzes stück teurer, aber optisch auch tick besser ist.
  • Rezension bezieht sich auf : Eschenbach Optik trophy D 8×32 ED Fernglas, großes Sehfeld, Weitwinkeloptik, wetterfest, schwarz

    Habe mir innerhalb einer woche zwei trophy f 10×25 schicken lassen. Die schnelligkeit der abwicklung war einmalig, dafür einen stern. Der rest “made in germany” treibt mir jedoch tränen in die augen. Von wegen superoptik mit weitem sehfeld, ed-spezialglas. Glas eins hatte einen schwammigen mitteltrieb mit spiel. Im linken tubus herrschte krasse unschärfe (zunehmend vom rand oben rechts zum rand unten links). Beidseitig lag ein nebel auf den linsen. Glas zwei hatte nicht ganz so milchige gläser und der mitteltrieb lief super und ohne spiel, nur leider ging ein scharfstellen auf weitere entfernungen garnicht einzustellen. Mein altes leica trinovid 10×25 von 1995 besitzt ein schärferes und helleres bild und das sehfeld (90 m) liegt weiter auseinander, als die angepriesenen 114 m bei den jungen eschenbachs. Ich wollte mir mal was “neueres und moderneres” gönnen, aber nicht bei dieser miesen qualität.
  • Rezension bezieht sich auf : Eschenbach Optik trophy D 8×32 ED Fernglas, großes Sehfeld, Weitwinkeloptik, wetterfest, schwarz

    Habe mir innerhalb einer woche zwei trophy f 10×25 schicken lassen. Die schnelligkeit der abwicklung war einmalig, dafür einen stern. Der rest “made in germany” treibt mir jedoch tränen in die augen. Von wegen superoptik mit weitem sehfeld, ed-spezialglas. Glas eins hatte einen schwammigen mitteltrieb mit spiel. Im linken tubus herrschte krasse unschärfe (zunehmend vom rand oben rechts zum rand unten links). Beidseitig lag ein nebel auf den linsen. Glas zwei hatte nicht ganz so milchige gläser und der mitteltrieb lief super und ohne spiel, nur leider ging ein scharfstellen auf weitere entfernungen garnicht einzustellen. Mein altes leica trinovid 10×25 von 1995 besitzt ein schärferes und helleres bild und das sehfeld (90 m) liegt weiter auseinander, als die angepriesenen 114 m bei den jungen eschenbachs. Ich wollte mir mal was “neueres und moderneres” gönnen, aber nicht bei dieser miesen qualität.
  • 2,0 von 5 Sternen Gute Haptik, aber unschönes Einblickverhalten. Schlechte Produktionsqualität und keine Endkontrolle?

    Rezension bezieht sich auf : Eschenbach Optik trophy D 8×32 ED Fernglas, großes Sehfeld, Weitwinkeloptik, wetterfest, schwarz

    Ich hatte mir dieses fernglas bestellt, weil ich hier und in anderen quellen sehr begeisterte rezensionen gelesen habe, unter anderem im jülich-forum. Erhofft hatte ich mir ein glas der mittelklasse mit großem gesichtsfeld (144m/1000m), das auch mit brille überschaubar ist. Perfekte schärfe in der bildmitte, akzeptable unschärfe am rand. Bei über €200,- keine überzogenen anforderungen, wie ich dachte. Leider wurde ich enttäuscht. Erster eindruck nach dem auspacken (sehr schöner karton übrigens): überraschend schwer für die größe, aber nicht zu massig. Sehr wertige haptik, das kantige gehäuse liegt überraschend gut in der hand. Aber der fokussierknopf fühlt sich seltsam an, als wäre er in gummi gelagert. Sofort wird klar, dass das gesichtsfeld nicht mit brille zu überschauen ist.
  • Rezension bezieht sich auf : Eschenbach Optik trophy D 8×32 ED Fernglas, großes Sehfeld, Weitwinkeloptik, wetterfest, schwarz

    Ich hatte mir dieses fernglas bestellt, weil ich hier und in anderen quellen sehr begeisterte rezensionen gelesen habe, unter anderem im jülich-forum. Erhofft hatte ich mir ein glas der mittelklasse mit großem gesichtsfeld (144m/1000m), das auch mit brille überschaubar ist. Perfekte schärfe in der bildmitte, akzeptable unschärfe am rand. Bei über €200,- keine überzogenen anforderungen, wie ich dachte. Leider wurde ich enttäuscht. Erster eindruck nach dem auspacken (sehr schöner karton übrigens): überraschend schwer für die größe, aber nicht zu massig. Sehr wertige haptik, das kantige gehäuse liegt überraschend gut in der hand. Aber der fokussierknopf fühlt sich seltsam an, als wäre er in gummi gelagert. Sofort wird klar, dass das gesichtsfeld nicht mit brille zu überschauen ist.
  • Rezension bezieht sich auf : Eschenbach Optik trophy D 8×32 ED Fernglas, großes Sehfeld, Weitwinkeloptik, wetterfest, schwarz

    Das fernglas ist schön leicht – kompakt und sehr stabil. Gut verarbeitet und hat ein hervoragendes preis/leistungsverhältnis.
  • Rezension bezieht sich auf : Eschenbach Optik trophy D 8×32 ED Fernglas, großes Sehfeld, Weitwinkeloptik, wetterfest, schwarz

    Das fernglas ist schön leicht – kompakt und sehr stabil. Gut verarbeitet und hat ein hervoragendes preis/leistungsverhältnis.